Die Bäckerei Vatter hat in Buchholz mit Hilfe von Korte Einrichtungen einen ganz besonderen Produktionsladen eingerichtet.

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Für einen Standort an einem Autohof gelten eigene Gesetze. Vatter nutzt insbesondere die Konditoreikompetenz, um sich von den Wettbewerbern zu differenzieren. Die Speisenangebote besitzen – wenn möglich – Anlehnung ans Bäckersortiment und sind besonders entwickelt. Herzhafte Gerichte dürfen nicht fehlen.

Beim Schmökern in alten Back Journal-Ausgaben sind wir kürzlich auf einen interessanten Beitrag gestoßen. Es ging um die Idee, angeschlossen an die Produktion, doch gleich einen schönen Laden zu eröffnen. Die Idee ist jetzt nicht so neu, sondern bekanntlich das Geschäftsmodell des Bäckerhandwerks seit vielen tausend Jahren. Nur wurde sie vor gut zehn Jahren von Filialisten wieder entdeckt, die eine Produktion auf der grünen Wiese gebaut hatten. Seitdem gibt es sicher viele Beispiele von schönen Backstubencafés. Was die Bäckerei Vatter aus Bucholz mit Unterstützung von Korte Einrichtungen aus Kürten umgesetzt hat, hebt sich allerdings sicher von „normalen“ Produktionscafés ab. Schließlich zeigen Eckehard und Cornelia Vatter damit, dass mit dem richtigen Konzept Bäcker auch neben McDonald‘s an einem Autohof bestehen können. Interessanterweise muss sich der Bäcker dazu gar nicht so von seinen Kernkompetenzen entfernen, wie man vielleicht zuerst denken würde.

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.

Für die nächste Generation. Vatter betreibt im 40 Kilometer-Umkreis um Bucholz 28 Filialen. Die Entfernungen sind gut zu bewältigen, weil die Straßenanbindung speziell an die neue Produktionsstätte gut ist. Gebaut wurde die im Jahr 2008. Die alte Backstube stammte aus dem Jahr 1993, angesichts des Wachstums des Unternehmens drohten hier aber schon Platzprobleme. Da sich zeigte, dass die nächste Generation das Unternehmen fortführen will, entschlossen sich Eckehard und Cornelia Vatter zum Neubau. Sehenswert ist nicht nur das Café, sondern auch die Produktion und die Verwaltung. Vatter hat sich hier einen Traum erfüllt – wer so viel Zeit seines Lebens mit Arbeit verbringt, darf sich die Umgebung auch schön gestalten. 

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Gemütlich geht es zu im Café an der Backstube. Korte Einrichtungen hat hier dem Anspruch Rechnung getragen, dass als Kernzielgruppe Familien, Geschäftsleute und Fernfahrer angesprochen werden sollen. Außerdem muss das Ambiente zu allen Tageszeiten passen.

Die hohe, gläserne Produktion freut aber nicht nur die Menschen, die hier arbeiten müssen. Sie erfüllt gleichzeitig eine wichtige Marketingfunktion. Die Kunden muss Vatter nämlich erst einmal zu sich locken. Sind es keine Stammkunden, haben sie die Autobahn oft verlassen, weil sie vom großen McDonald‘s-Schild angelockt wurden. Das McDonald‘s nebst McCafé ist auch das erste, was sie nach der Autobahnabfahrt sehen. Vatter muss die Autofahrer jetzt dazu bringen, den angepeilten Parkplatz des Bulettenbraters links liegen zu lassen und den Bäcker anzusteuern. Die Außenwerbung besitzt also große Bedeutung und das hohe Gebäude und das große Wandgemälde sind deshalb kein Selbstzweck. Das Filialportfolio der Bäckerei ist auf Unabhängigkeit ausgelegt.

 

Neben eigenständigen Cafés finden sich Vorkassenzonen bei drei Handelspartnern. Die meisten Vorkassenzonen (sechs) befinden sich in Jibi-Märkten, einem familiengeführten Handelsunternehmen, das bewusst die Partnerschaft mit guten regionalen Bäckern sucht und die dann auch ihr Geschäft machen lässt – Jibi verzichtet auf Backstationen. Beim Thema Bäckergastro und Café verfügen Eckehard und Cornelia Vatter durchaus über Erfahrungen, immerhin ist gut die Hälfte der Filialen entsprechend ausgebaut. Das Backstuben Café war für die Vatters allerdings Neuland. In den klassischen Cafés wird am Platz bedient, aber das Konzept war für den Standort an der Autobahn, wo es auf Schnelligkeit ankommt, nicht anwendbar. Und natürlich musste auch das Angebot zum Teil überarbeitet werden, speziell was die Zielgruppe Fernfahrer angeht.

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Bild links oben: An so einem Standort müssen sich herzhafte Speisen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis im Angebot finden, um insbesondere die Fernfahrer anzusprechen. Vatter fährt aber natürlich auch die klassischen Bäckersnacks auf und bietet eine reiche Auswahl an Kaffeespezialitäten.

Keine Angst vor großen Namen. Jürgen Weise, Geschäftsführer des Korte-Kooperationspartners Adler & Partner, überarbeitete deshalb zusammen mit dem Ehepaar Vatter das Gastroangebot für den Standort. An Klassikern wie „Frikadelle mit Bratkartoffeln“ oder „Bratkartoffeln mit Bauernsülze“ kommt man hier nicht vorbei. Grundsätzlich wurde aber darauf geachtet, den Bezug zum Bäckerhandwerk zu behalten. Beispiel für so ein Produkt ist der „Misthaufen“, frisches Landbrot mit Hähnchenschnitzel und Champignons. Diese Gerichte fallen samt und sonders unter die Rubrik „Preiswert, gut und reichlich“. Im Angebot befinden sich natürlich auch die klassischen Bäckersnacks. Ebenso demonstriert Vatter mit vielen Spezialitäten Kaffeekompetenz und kann so auch gute Preise erzielen (2,50 Euro für die große Tasse Filterkaffe, 1,70 Euro für die Tasse Kaffee Creme). Der Filterkaffee, oft schon tot gesagt, spielt an solchen Standorten weiter eine große Rolle.

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Vatters Produktionsladen hält mit Autobahnraststätten locker mit.

Besonderer Trumpf ist nach der Erfahrung von Eckehard Vatter aber das gute Konditorei-Angebot der Bäckerei. Die Wettbewerber – von McDonald‘s bis zum Truck Stop – können in diesem Punkt mit Vatter überhaupt nicht mithalten und so ist es auch gelungen, einen Kreis von Stammkunden aufzubauen. Wo das Stichwort McDonald‘s gefallen ist: Der Wettbewerber hat es trotz Einrichtung eines McCafés und Aufbau eines Frühstücksangebots schwer gegen den Bäcker. Dazu trägt sicherauch das besondere Ambiente bei, das die Gäste im Backstuben Café erwartet. Das Café ist bis zu sechs Meter hoch – durchaus eine Herausforderung, was die Gestaltung angeht und Vatter hat mit Weise einige Optionen durchgespielt. Selbst die Einrichtung eines Wasserfalls war im Gespräch. 

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Eckehard und Cornelia Vatter führen die Bäckerei seit 1985. Die nächste Generation steht bereit.

Der realisierte Gestaltungsvorschlag, erarbeitet und detailgetreu durch Innenarchitekt Jürgen Weise umgesetzt, stieß anfangs durch die hohen Räume auf Skepsis. Durch den aufwendigen Kulissenbau, der dem Raum die Höhe nimmt, ist es aber gelungen, Interesse zu wecken und zum Verbleiben einzuladen. Genau geachtet wurde auf die Akustik des Raums. Bei den Objekten einiger Kollegen störte den Bäcker die „Wartesaal-Geräuschkulisse“, in Buchholz geht es deshalb vom Lärmpegel her sehr dezent zu. Vatter beschreibt das grundsätzliche Erfolgsrezept so: „Wir bieten einfach etwas anderes als das, was die Kunden oft an Autobahnraststätten erleben.“ Das betrifft nicht nur das Sortiment, sondern auch die Qualität. Convenience-Teiglinge sind tabu in der Bäckerei ebenso wie Fettglasuren. Zusätzlich zur Vorteiganlage führt man in der Produktion fünf Sauerteige. In einem separaten Raum, ausgestattet mit moderner Tagungstechnik, können im Backstuben Café außerdem Geschäftstreffen oder Workshops abgehalten werden.

 

Hochwertiger Ladenbau für die Bäckerei Vatter. Komplette Umsetzung eines aufgefallenen Ladenbaukonzeptes und Produktion der Ladeneinrichtung durch Korte Einrichtungen.
Wichtiges Marketinginstrumet: Das Wandgemälde lockt die Kunden an.

Und das Frühstück? Das Café an der Produktion hat übrigens für Vatter noch eine weitere Funktion: Chefin und Chef sind dadurch wieder einfach näher am Verkauf und erleben so die Einführung neuer Produkte direkt mit. Die Auslastung des Cafés ist sehr gut, vom Morgen bis zum Nachmittag und oft ist nur schwer ein Platz im Café zu bekommen. Angesichts der Planübererfüllung steht demnächst auch noch eine Erweiterung der Vorbereitungsräume an. Wobei Vatter bei der Kernkompetenz des Bäckers, dem Frühstück, sogar noch etwas Potenzial nach oben sieht. Hier hat sich aber ein Wettbewerber einen Vorteil erarbeitet, gegen den auch die beste Bäckerei schwer ankommt: Beim Truck Stop gibt es für Fernfahrer, die ihre Lastwagen dort über Nacht gebührenpflichtig abgestellt haben, das Frühstück inzwischen zu Sonderkonditionen. Eckehard und Cornelia Vatter nehmen es sportlich: „Dagegen ist uns bisher tatsächlich noch kein Rezept eingefallen.“